Stress – und wie wir ihn mit Entspannung vermeiden können

“Stress” – ein kleines Wort mit vielen Facetten. Für viele Menschen bedeutet Stress erst einmal etwas Positives: man wird gebraucht, man hat viel zu tun, ist produktiv. In unserer von Effektivität geprägten westlichen Welt also quasi ein Statussymbol. Stress ist rein funktionell gesehen, eine wichtige Eigenschaft unseres Körpers. Auf Zeiträume mit hohen Anforderungen setzt er zusätzliche Leistung frei – ein bio-chemischer Energy-Drink also. Doch dauerhaft unter Spannung stehen tut keinem gut! Die Folgen sind leider mit dem sehr hohen Anstieg von Burn-Out-Fällen und psychischen Erkrankungen deutlich sichtbar.

Dem Stress begegnen

Laut der TK-Stress-Studie 2016 setzt nur die Hälfte der Bevölkerung auf aktive Bewegung als Entspannungsmittel. Doch gerade Sport eignet sich perfekt, um nach der körperlichen Anspannung eine erhöhten Entspannungs-Zustand zu erreichen. Einige weitere kleine Tipps können außerdem im Alltag weiterhelfen:

  • Gerade richtig geladen? Atmen Sie 10x tief ein und aus – erst danach kümmern sie sich um alles weitere um sich herum!
  • Planen Sie Entspannungsinseln in Ihren Alltag ein: nach 30 Minuten Sitzen ein Stretching, nach dem Feierabend ein kurzes “In-sich-Hineinhören” anstatt der TV
  • genießen Sie normale Vorgänge ganz bewusst als lohnende Pause und Energizer: der Weg zum Bus, Trinken & Essen, eine Routine-Arbeit bei der Sie nicht viel denken müssen
  • Lassen Sie Ihr Hobby nicht zu kurz kommen: was Ihnen Spaß macht und Sie erfüllt sollten Sie viel Zeit einräumen
  • Lernen Sie öfter Nein-Sagen: nutzen Sie die gewonnen Zeit für sich!
  • Nutzen Sie Techniken wie Meditation,Autogenes Training oder die Progressive Muskelrelaxation zur Entspannung (ab Januar 2019 Teil meines neuen Kurses “Entspannung & Mobilisation” in Remchingen-Singen)

Übrigens: Baden-Württemberg im Stress

Die TK-Stress-Studie hat auch gezeigt, dass Baden-Württemberg an der Negativ-Spitze der Statistik steht. 68 % der Befragten gaben an manchmal oder häufig im Stress zu sein. Mitbürger der nördlichen Bundesländer wie Schleswig-Holstein oder Hamburg scheinen mit 54% deutlich entspannter durchs Leben zu gehen. Doch gut für uns Süddeutsche: laut Statistik trifft man jedoch in Baden-Württemberg und Bayern auf die glücklichsten Menschen.

Bauen Sie sich Entspannungsinseln !

Lukas


 

One Reply to “Stress – und wie wir ihn mit Entspannung vermeiden können

  1. Genau in letzter Zeit bin ich auf dem Weg zu mehr Sport und Meditation..Es tut wirklich gut!Man glaubt es kaum..aber einfach mehr Zeit für mich,für mein körper, macht mich glücklich. Danke für die Infos über Stress.Sehr interessant!
    Ich freue mich schon auf den Entspannungskurs ???
    Antonella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.